KODAN Tinktur forte...
Preis 11,18 €
SAGROTAN Allzweck-Re
Preis 3,99 €
ALVITA Vinyl Unt.
Preis 15,90 €
MIKROZID AF wipes...
Preis 9,99 €

Schimmel! Wann muss Essen in die Tonne?

 

© Evgheni AdobeStock 263071965

 

So ärgerlich: Schimmel an Lebensmitteln! Einfach alles entsorgen? Das fällt den meisten von uns schon alleine deshalb schwer, weil bereits unsere Eltern uns beigebracht haben, dass man Essen auf keinen Fall wegwerfen soll. Und tatsächlich kann es sein, dass es noch zu retten ist – bei der Entscheidung helfen uns die folgenden Kriterien.
Bei einigen Käsesorten, wie beispielsweise beim Blauschimmelkäse, ist der Name Programm und die Pilz-Edelkulturen, die diesen Sorten Name und Geschmack verleihen, können ohne Bedenken verzehrt werden. Andere – unerwünschte – Schimmelpilzarten dagegen bilden Mykotoxine, welche Leber, Nieren und das Immunsystem schädigen können. Werden Mykotoxine (die Stoffwechselprodukte verschiedener Schimmelpilzarten) über einen längeren Zeitraum verzehrt, können sie sogar die Entstehung von Krebs fördern oder das Erbgut schädigen, was zu embryonalen Fehlbildungen führen kann. Man sollte also immer genau prüfen, ob ein Lebensmittel wirklich noch gefahrlos gegessen werden kann. Und im Zweifelsfall sollte die Entscheidung doch besser zu Gunsten der Tonne ausfallen – denn unsere Gesundheit hat Priorität.

  • Schimmelige Milchprodukte wie Quark, Frischkäse oder Joghurt müssen komplett entsorgt werden, da in Lebensmitteln mit einem so hohen Wasseranteil sich Pilze extrem schnell ausbreiten.
  • Bei Hartkäsesorten wie beispielsweise Parmesan, Emmentaler oder Appenzeller kann es dagegen genügen, die befallene Stelle großzügig abzuschneiden – und sich zu vergewissern, dass man wirklich „alles, und noch ein bisschen mehr“ erwischt hat.
  • Auch nur teilweise angeschimmeltes Brot und andere Backwaren sind ungenießbar und müssen in die Tonne. Früher war man der Ansicht, es genüge, beim Brot eine Scheibe abzuschneiden – doch das ist riskant, denn durch die Brotstruktur haben sich die Pilzsporen meist schon im ganzen Laib, wenn auch nicht oder kaum sichtbar, verteilt.
  • Leider muss auch pelzige Marmelade das Schicksal des Brotes teilen. Bei genauem Betrachten erkennt man oft, dass der Schimmel sich nicht nur im Deckel, sondern auch an der Innenseite des Glases festgesetzt hat. Also: Ab in den Müll!
  • Es ist nicht wurst, um welche Wurst es sich handelt … die „geschmeidigen“ Sorten wie Teewurst oder Lyoner können nicht – auch nicht teilweise – gerettet werden. Bei geräucherten oder luftgetrockneten Hartwurst-/Schinkenvarianten kann sich Schimmel aufgrund deren niedrigen Wasser- und hohen Salzgehaltes nicht so schnell ausbreiten – hier kann das Messer helfen.
  • Schimmelige Nüsse, Erdnüsse, Pistazien sehen ihren „gesunden Nachbarn“ oft zum Verwechseln ähnlich; deshalb: hat man eine erwischt, muss die ganze Packung weggeworfen werden.
  • Obst und Gemüse bieten aufgrund ihres hohen Wassergehaltes Schimmelpilzen ebenfalls einen guten Nährboden, also auch hier wäre ein Ausschneiden nur der sichtbar betroffenen Stellen ein sinnloses Unterfangen; man kann davon ausgehen, dass die Sporen bereits von der ganzen Frucht/dem ganzen Gemüse Besitz ergriffen haben.

Lebensmittel immer sauber, kühl und trocken aufzubewahren beugt der Schimmelbildung vor.

 
Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Weniger Stress = weniger Kopfweh
Weniger Stress = weniger Kopfweh


Böller und Feinstaub
Böller und Feinstaub


Tees für guten Schlaf
Tees für guten Schlaf


Nichts bleibt wie es ist - schon gar nicht die Grippeviren
Nichts bleibt wie es ist - schon gar nicht die Grippeviren


Haarausfall - was hilft
Haarausfall - was hilft


Schwitzen in der Sauna für die Gesundheit
Schwitzen in der Sauna für die Gesundheit


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt  |  
 
Unsere AGBs

Preise inkl. MwSt. Rabattierte Produkte sind unter Umständen nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
* bisheriger Preis